Hamburg trainiert…

Hamburg trainiert…

Im Themenjahr „Hamburg trainiert ...“ möchte Hamburg seine Bürgerinnen und Bürger für mehr Bewegung und Aktivität im Alltag begeistern. Neben den Angeboten des Sportabzeichens oder den Aktionen der ParkSportInsel Wilhelmsburg steht die Zusammenarbeit mit dem Urban Sports Lab im Vordergrund. Als erste Stadt animiert Hamburg ihre Menschen durch auffallende Bodenmarkierungen zu sportlichen Übungen.

FAQ’s: Themenjahr „Hamburg trainiert …“
Pressemitteilungen der letzten Wochen zum Themenjahr "hamburg trainiert..."
http://sporthamburg.tv/hamburg-trainiert


Ausgewählte Veranstaltungen

nach oben Alle Veranstaltungen im Kalender

FAQ’s: Themenjahr „Hamburg trainiert …“

1. Worum geht es beim Themenjahr „Hamburg trainiert…“?


Seit 2013 definiert die Stadt Hamburg mit dem Themenjahr einen sportlichen Fokus. Nach dem Jahr des Wassersports steht 2015 das Thema „Hamburg trainiert …“ im Mittelpunkt. Dabei geht es nicht um die Förderung von Leistungs- oder Spitzensport, sondern um mehr Bewegung im Alltag. Bewegung ist ein wichtiges Element für das persönliche Wohlbefinden. Bewegung regt den Energieverbrauch an, fördert Kreativität und sorgt für den notwendigen Ausgleich bei den heute häufig sitzenden Tätigkeiten. Ziel ist es, die Aktivität für alle Altersklassen zu erhöhen und einfache Bewegungsmuster im Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger stärker zu verankern.

2. Bewirken so kleine sportliche Übungen überhaupt irgendetwas?


Gerade die kleinen, alltäglichen Bewegungen bringen in der Summe mehr, da diese keine Überwindung kosten und überall wiederholt und ins Leben integriert werden können. Dabei fördern die Übungen die Selbstwahrnehmung und steigern das Bewusstsein für die Leistungsfähigkeit des eigenen Körpers in der Stadt. In jedem noch so kleinen Trainingsreiz ist eine Möglichkeit enthalten, den natürlichen Prozess des Energieverbrauchs in Gang zu bringen. Mit anderen Worten: Ein Trainingseffekt stellt sich ein, sobald die Trainingsgelegenheiten im öffentlichen Raum mehr oder weniger regelmäßig genutzt werden und vermittelt jedem Menschen ein positives Gefühl. Für bereits sportliche aktive Menschen sind die Installationen alltägliche Trainingsergänzungen, die durch ihre Einfachheit beliebig skalierbar sind.

3. Welche Rolle spielt das Urban Sports Lab im Themenjahr? Ist das Urban Sports Lab eine Initiative der Stadt?


Das Urban Sports Lab (USL) nimmt neben bekannten Breitensportaktionen eine zentrale Rolle ein, ist aber keine Initiative der Stadt. Das USL untersucht und erprobt, wo und wie Menschen mehr Bewegung in Ihren Alltag integrieren können und wie sie die räumlichen Gegebenheiten in der Stadt dafür nutzen. Es wurde von dem Designstudio feldmann+schultchen initiiert und setzt sich aus einem interdisziplinären Team aus Kommunikations- und Produktdesignern, Sportwissenschaftlern, Psychologen, Medizinern und Ingenieuren zusammen. Die Stadt nutzt die Kompetenz des USL, um ihren Bürgern einen einfachen und unkomplizierten Zugang zu mehr Bewegung zu ermöglichen. Hamburg stellt – auch in Verbindung mit anderen Partnern (z.B. Deutsche Bahn oder Ströer Media) – Flächen im öffentlichen Raum zur Verfügung an denen die Markierungen für einfache Übungen aufgebracht und genutzt werden können. Hamburg ist die erste Stadt, die dieses Projekt an prominenten Flächen umsetzt.

4. Was habe ich mir konkret unter dem Urban Sports Lab vorzustellen?


Mit Hilfe von einfachen, aber auffallenden neongelben Markierungen, sollen Menschen aller Altersklassen die urbanen Bewegungspotentiale nutzen. Das Urban Sports Lab startet auf einer sehr niedrigschwelligen Stufe durch einfache, leicht zu verstehende Hinweise die plakativ auf dem Boden platziert sind und auf eine Fitness- oder Gedächtnisübung hinweisen. Dafür nutzt das Urban Sports Lab den öffentlichen Raum und verbindet seine Maßnahmen mit vorhandenen Strukturen wie Treppen und Geländer oder nutzt Wartezeiten zum Beispiel an Ampeln. Die Markierungen werden immer nur für einen begrenzten Zeitraum von ca. ein bis zwei Wochen an der gleichen Stelle zu finden sein.
Das USL ist kein abgeschlossenes Projekt, sondern wird sich ständig weiter entwickeln. Markierungen werden – in Zusammenarbeit mit Experten für Design, Sport und Stadt – auf ihre Wirkungsweisen untersucht und weiter optimiert. Dazu wird es immer neue Plätze und neue Hinweise mit Anregungen für mehr Bewegung im Alltag geben.

5. Nach welchen Kriterien werden die Orte ausgewählt? Wo finde ich welche Markierungen und für wie lange?


Die ersten Maßnahmen sind prototypisch und befinden sich an wenigen, sehr stark frequentierten und für die Trainingsmaßnahmen geeigneten Orten. Nach Auswertung der ersten Ergebnisse sollen die Übungen nach und nach auch in anderen Bezirken der Stadt implementiert werden.
Die ersten Markierungen sind für zwei Wochen rund um das Rathaus im Bezirk Mitte zu finden. Dabei werden die Übungen nach etwa einer Woche geändert. Auch auf dem REWE Family Day am 11.7. ist Hamburg trainiert präsent. Leicht verständliche Hinweise auf dem Boden bringen die Kinder und ihre Eltern am Volksparkstadion dazu, verschiedene Übungen rund ums Springen, Balancieren und Laufen auszuprobieren. Finden die Familien Gefallen daran, können sie diese Übungen unkompliziert in ihren Alltag integrieren. Equipment wird für die Spiele nicht benötigt. Staatsrat Christoph Holstein möchte die Besucherinnen und Besucher vor Ort – ganz im Sinne von „Hamburg trainiert …“ – selbst zum Mitmachen animieren.

Die ersten Start-Markierungen im Überblick (20.05.2015):

    Rolltreppe vor Saturn:
    Treppensteigen ist eine effektive Fitnessübung!

    Ampel vor der Europapassage
    Auf den Zehenspitzen stehen fördert die Durchblutung!
    Backen anspannen trainiert den Po!

    Steinbank an der Rathausschleuse
    Das Anheben der Beine im Sitzen stärkt die Rumpfmuskulatur!
    3 tiefe Atemzüge versorgen den Körper mit extra Energie!

    Vorplatz Museum für Kunst und Gewerbe
    Grinsen aktiviert 78 Gesichtsmuskeln!
    Neue Wege gehen aktiviert den Geist!

    Aussichtspunkt auf Binnenalster / Jungfernstieg
    Auf einem Bein stehen schult das Gleichgewicht!
    Tiefes Ausatmen entspannt Körper und Geist!

    Fußgängerzone Spitaler Straße
    Lächeln hebt die Stimmung!
    Balancieren schult die Körperwahrnehmung!



Diese Markierungen sind seit Anfang Juni in der Hamburger Innenstadt zu finden:


    Ampel vor Europapassage
    Stehen mit gekreuzten Beinen stärkt den Beckenboden!

    Steinbank an der Rathausschleuse
    3 tiefe Atemzüge versorgen den Körper mit extra Energie!

    Vorplatz Museum für Kunst und Gewerbe
    Handynummer rückwärts aufsagen macht fit im Kopf!

    Aussichtspunkt auf Binnenalster / Junfernstieg
    Auf einem Bein stehen schult das Gleichgewicht!

    Fußgängerzone Spitaler Straße
    Balancieren schult die Körperwahrnehmung!



Diese Markierungen sind nun in Eimsbüttel zu finden:


    Bank in der Fußgängerzone Niendorfer Markt
    Das Anheben der Füße im Sitzen, stärkt die Rumpfmuskulatur!

    Eingangsbereich Eidelstedter Center
    Lächeln hebt die Stimmung!

    Isebekkanal / Höhe Roonstraße
    Lächeln hebt die Stimmung!

    Eingangsbereich Hagenbecks Tierpark
    Hüpfen wie ein Frosch trainiert die Sprungkraft!

    Parkanlage Bezirksamt Eimsbüttel
    Auf die Geräusche der Umwelt achten, schärft die Aufmerksamkeit!

    Eingang Innocentiapark (Ecke Brahmsallee/Oberstraße)
    3 tiefe Atemzüge versorgen den Körper mit extra Energie!

    Busstation Roman-Zeller-Platz / Burgwedel
    Eine Station zu Fuß gehen erhöht die Leistungsfähigkeit!

    Gehweg vor der Staats- und Unibibliothek an der Grindelallee
    Aktive Pausen fördern die Konzentration!

    Lenzsiedlung, U-Bahn-Eingang Lutterothstraße
    Das Smartphone mit der anderen Hand bedienen, schult die Koordination!

    Ampel an der Kreuzung Hoheluftchaussee / Gärtnerstraße
    Auf Zehenspitzen stehen, fördert die Durchblutung!
    In Gedanken reisen, entspannt!
    Stehen mit gekreuzten Beinen, stärkt den Beckenboden!

    Vorplatz U-Bahnhof Hoheluftbrücke
    In den Bauch atmen, fördert die Durchblutung!
    Treppensteigen ist eine effektive Fitnessübung!
    Eine Station zu Fuß gehen, erhöht die Leistungsfähigkeit!

    Gehweg Heußweg vor dem Kochhaus
    Backen anspannen, trainiert den Po!
    Von Stein zu Stein hüpfen, trainiert die Sprungkraft!
    Balancieren auf einer imaginären Linie, schult das Gleichgewicht!

    Bahnhofsvorplatz Schlump
    Telefonnummer rückwärts aufsagen, aktiviert das Denkvermögen!
    Eine Station früher aussteigen, macht fit!
    Treppensteigen ist eine effektive Fitnessübung!

    Ampel an der Kreuzung Grundallee / Rentzelstraße
    In Gedanken reisen, entspannt!
    Stehen mit gekreuzten Beinen, stärkt den Beckenboden!
    Auf Zehenspitzen stehen, fördert die Durchblutung!



Diese Markierungen sind nun in Hamburg-Nord zu finden:


    Im Bezirksamt Hamburg-Nord (vor dem Aufzug/Treppe)
    Treppensteigen ist eine effektive Fitnessübung!

    Marie-Jonas-Platz (vor der Sitzbank)
    Das Anheben der Füße im Sitzen stärkt die Rumpfmuskulatur!

    Mühlenkamp Ecke Gertigstraße (Ampel)
    Smartphone mit der anderen Hand bedienen schult die Koordination!

    Poppenhusenstr. (vor dem Kundenzentrum)
    8 verschiedene Grimassen schneiden hält jung!

    Hamburger Straße (Treppe/Rolltreppe Überführung Hamburger Meile)
    Treppensteigen ist eine effektive Fitnessübung!

    Bahnhof Barmbek (Gehweg unter der Brücke Richtung Globetrotter)
    Grinsen aktiviert 78 Gesichtsmuskeln!

    Langenhorner Markt (auf dem Platz)
    Lächeln hebt die Stimmung!

    U-Bahn Alsterdorf (Eingang)
    Tasche mit der anderen Schulter tragen beugt Verspannungen vor!

    Winterhuder Marktplatz (vor Edeka)
    Aktive Pausen fördern die Konzentration!

    Sengelmannstraße (Platz am U-Bahn-Ausgang Richtung City Nord)
    Eine Station früher aussteigen macht fit!

    Schwanenwikbrücke
    Kurze Sprints steigern den Puls!

    Feenteichbücke
    Slalom laufen beschwingt!

    Herbert-Weichmann-Straße (Brücke)
    Joggen trainiert die Ausdauer!

    Goernestraße Ecke Kellinghusenstraße (Ampel zum Schwimmbad)
    Stehen mit gekreuzten Beinen stärkt den Beckenboden!
    Auf den Zehenspitzen stehen fördert die Durchblutung!

    Schwanenwik (Stufe zum Wasser)
    Der Wechsel zwischen Nah und Fernsicht trainiert die Augenmuskeln!
    In Gedanken reisen entspannt!

    Goernestraße Ecke Kellinghusenstraße (Ampel zum Schwimmbad)
    Stehen mit gekreuzten Beinen stärkt den Beckenboden!
    Auf den Zehenspitzen stehen fördert die Durchblutung!

    Krugkoppelbrücke (Gehweg)
    Von Stein zu Stein hüpfen trainiert die Sprungkraft!
    Neue Wege gehen aktiviert den Geist!

    Otto-Wels-Straße Ecke Südring (Zugang zum Stadtpark)
    Den tiefsten Atemzug des Tages nehmen entspannt Körper und Geist!
    Auf die Geräusche der Umwelt achten schärft die Aufmerksamkeit!

    Eppendorfer Landstraße Ecke (Eppendorfer Baum – an der Ampel)
    Auf einem Bein stehen schult das Gleichgewicht!
    Backen anspannen trainiert den Po

####



Diese Markierungen sind nun in Hamburg-Nord zu finden:

    Ottenser Hauptstraße/ Ausgang Bahnhof Altona

Im Bezirksamt Hamburg-Nord (vor dem Aufzug/Treppe)
Treppensteigen ist eine effektive Fitnessübung!


    Marie-Jonas-Platz (vor der Sitzbank)
    Das Anheben der Füße im Sitzen stärkt die Rumpfmuskulatur!

    Mühlenkamp Ecke Gertigstraße (Ampel)
    Smartphone mit der anderen Hand bedienen schult die Koordination!

    Poppenhusenstr. (vor dem Kundenzentrum)
    8 verschiedene Grimassen schneiden hält jung!

    Hamburger Straße (Treppe/Rolltreppe Überführung Hamburger Meile)
    Treppensteigen ist eine effektive Fitnessübung!

    Bahnhof Barmbek (Gehweg unter der Brücke Richtung Globetrotter)
    Grinsen aktiviert 78 Gesichtsmuskeln!

    Langenhorner Markt (auf dem Platz)
    Lächeln hebt die Stimmung!

    U-Bahn Alsterdorf (Eingang)
    Tasche mit der anderen Schulter tragen beugt Verspannungen vor!

    Winterhuder Marktplatz (vor Edeka)
    Aktive Pausen fördern die Konzentration!

    Sengelmannstraße (Platz am U-Bahn-Ausgang Richtung City Nord)
    Eine Station früher aussteigen macht fit!

    Schwanenwikbrücke
    Kurze Sprints steigern den Puls!

    Feenteichbücke
    Slalom laufen beschwingt!

    Herbert-Weichmann-Straße (Brücke)
    Joggen trainiert die Ausdauer!

    Goernestraße Ecke Kellinghusenstraße (Ampel zum Schwimmbad)
    Stehen mit gekreuzten Beinen stärkt den Beckenboden!
    Auf den Zehenspitzen stehen fördert die Durchblutung!

    Schwanenwik (Stufe zum Wasser)
    Der Wechsel zwischen Nah und Fernsicht trainiert die Augenmuskeln!
    In Gedanken reisen entspannt!

    Goernestraße Ecke Kellinghusenstraße (Ampel zum Schwimmbad)
    Stehen mit gekreuzten Beinen stärkt den Beckenboden!
    Auf den Zehenspitzen stehen fördert die Durchblutung!

    Krugkoppelbrücke (Gehweg)
    Von Stein zu Stein hüpfen trainiert die Sprungkraft!
    Neue Wege gehen aktiviert den Geist!

    Otto-Wels-Straße Ecke Südring (Zugang zum Stadtpark)
    Den tiefsten Atemzug des Tages nehmen entspannt Körper und Geist!
    Auf die Geräusche der Umwelt achten schärft die Aufmerksamkeit!

    Eppendorfer Landstraße Ecke (Eppendorfer Baum – an der Ampel)
    Auf einem Bein stehen schult das Gleichgewicht!
    Backen anspannen trainiert den Po



Diese Markierungen sind nun in Altona zu finden:

Ottenser Hauptstraße/ Ausgang Bahnhof Altona
Barner- Ecke Bahrenfelder Straße/ Ampel vor der Fabrik
Barner- Ecke Bahrenfelder Straße/ Ampel Richtung Fabrik
Stresemannstraße/ Ecke Alsenstraße/ Platz vor der Neuen Flora
Stresemannstraße/ Ecke Holstenplatz/ Ampel vor der S-Bahn
Sternschanze/ Vorplatz S-Bahn Sternschanze
Schanzenstraße/ Ecke Sternschanze/ Ampel Richtung Sternschanze
Schanzenstraße 101/ Ampel Richtung S-Bahn Sternschanze
Max-Brauer-Allee/ Ecke Holstenstraße/ Ampel vor Sparkasse
Max-Brauer-Allee 149/ neben der Bushaltestelle
Museumstraße/ Ecke Lobuschstraße/ Ampel
Ehrenbergstraße/ Ampel in Richtung Platz der Republik
Museumsstraße/ gegenüber Nr. 23/ Eingangsbereich Park
Donnerspark/ Elbtreppe
Donnerspark/ Aussichtspunkt
Sandberg/ Treppe
Rainvilleterrassen/ Gehweg
Altonaer Balkon I/ Gehweg
Altonaer Balkon II/ Gehweg
Altonaer Balkon/ Aussichtspunkt
Große Bergstraße/ Ecke neue Große Bergstraße/ auf dem Gehweg
Rathaus Altona/ Empfangsbereich
Erik-Blumenfeld-Platz/ vor Bank an Bushaltestelle
Blankeneser Bahnhofstraße Ecke Dormienstraße/ Bushaltestelle
Strandtreppe unten/ Anfang der Treppe
Bornheide/ vorm Eingang Born Center
Bornheide/ Verbindung zum Bürgerhaus
Eckhoffplatz/ Eingangsbereich Lurup Center
Elbgaustraße/ vorm Eingang Elbgau-Passage
August-Kirch-Straße/ Altonaer Volkspark/ Stufe am Haupteingang
Paul-Nevermann-Platz/ Ecke Max-Brauer-Allee/ Ampel Richtung Große Bergstraße
Max-Brauer-Allee/ Ecke neue Große Bergstraße/ Ampel Bahnhof Altona
Paul-Nevermann-Platz/ auf dem Weg zum Busbahnhof
Platz der Republik/ Ecke Betty-Levy-Passage/ Ampel Richtung Park
Platz der Republik/ Ecke Museumsstraße/ Ampel Richtung Rathaus
Erik-Blumenfeld-Platz/ Eingang S-Bahn
Blankeneser Bahnhofstraße/ Ecke Auguste-Baur Straße
Strandtreppe oben/ Anfang der Treppe
Bornheide/ Bushaltestelle vor Born Center
Elbgaustraße/ Bushaltestelle vor der Elbgau-Passage

nach oben

Sport begeister hamburg logo